FAQ


Studiendurchführung

1. Wer führt die Studie durch?

Die Preggie-Studie findet am  Gemeinschaftskrankenhaus in Herdecke statt. Ab Juni 2020 steht ein zweiter Studienstandort in Hamburg-Othmarschen zur Verfügung.
Beteiligt an der wissenschaftlichen Planung und Durchführung  sind Mitarbeiter des Instituts für alternative und nachhaltige Ernährung (Ifane) in Gießen unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Markus Keller.

2. Was bedeutet Preggie?

Der Begriff steht für " Pregnant  veggie ", also vegan lebende Schwangere. Für die Preggie-Studie sind aber genauso die mit Mischkost (inkl. Fleisch) ernährten Schwangeren wichtig.

3. Wer finanziert die Studie?

Die Studie wir zum großen Teil von der BKK Provita unterstützt, der Rest stammt aus Eigenmitteln.

Studienteilnahme:

1. Wer darf an der Preggie-Studie teilnehmen?

Teilnehmen dürfen Schwangere im Alter zwischen 18 und 39 Jahren mit einer bestehenden Schwangerschaft bis zur 16. Woche mit Wohnsitz in Deutschland, die ihr schriftliches Einverständnis zur Teilnahme abgegeben haben.

2. Bis wann kann man sich für die Studie registrieren?

Interessierte Schwangere können sich jederzeit bei uns registrieren. Wir informieren Sie sobald die angestrebte Teilnehmerzahl erreicht ist und die Rekrutierung gestoppt wird.

3. Benötige ich besondere Geräte für eine Studienteilnahme?

Für die Studienteilnahme brauchen Sie  eine möglichst grammgenaue digitale Waage, um die Lebensmittel zu wiegen, die verzehrt werden. Außerdem benötigen Sie einen internetfähigen Rechner, um den Online-Fragebogen zu beantworten.

4. Wie lange dauert die Studienteilnahme?

Für die Preggie-Studie wird zweimal an drei Tagen ein Wiege-Verzehrsprotokoll geführt. Außerdem bitten wir Sie, einen Fragebogen auszufüllen, der ca. 30 Minuten Zeit in Anspruch nimmt. Die zwei Untersuchungen im Studienzentrum dauern jeweils etwa 30 Minuten.

5. Wann finden die Untersuchungstage im Studienzentrum statt? 

Am Studienzentrum Herdecke oder Hamburg finden die Untersuchungstage an einem Wochenendtag jeweils vormittags statt. Die erste Untersuchung soll zu Beginn (SSW 9-16) und die zweite zum Ende (SSW 35-38) der Schwangerschaft erfolgen. Zur Blutentnahme sollten Sie wenn möglich nüchtern erscheinen.

6. Werden die Reisekosten für die Untersuchungstermine übernommen?
Nein, leider können die Reisekosten nicht erstattet werden.

7. Kann die Blutentnahme auch beim eigenen Gynäkologen/Gynäkologin erfolgen?

Die Blutentnahme muss am Studienzentrum erfolgen, da die Blutproben von einem studieneigenen Labor analysiert werden. 

8. Muss das Ernährungsprotokoll an 3 aufeinanderfolgenden Tagen geführt werden?

Optimalerweise sollte die Protokollierung an drei aufeinander folgenden Tagen erfolgen. Falls dies nicht möglich ist, können auch drei nicht aufeinanderfolgende Tage gewählt werden. Der Zeitraum zwischen den Protokolltagen sollte allerdings nicht zu groß sein. Eine Protokollierung an zwei Wochen- und einem Wochenendtag bildet die übliche Ernährung am besten ab.

9. Was bringt mir eine Studienteilnahme?

Durch die Ergebnisse der Studie können neue Erkenntnisse zur Ernährung Schwangerer  gewonnen werden. Als unmittelbaren Nutzen erhalten Sie eine ernährungswissenschaftliche Bewertung der Ergebnisse des Ernährungsprotokolls sowie die Ergebnisse der Blutuntersuchung und der Analyse der Urinprobe hinsichtlich des Versorgungsstatus von  potentiell kritischen Nährstoffen (z.B. Eisen, Vitamin B12, Folat, Jod). Bei eventuellen Auffälligkeiten machen wir Vorschläge zur Verbesserung des Versorgungstatus. Als Dankeschön für das Ausfüllen der Fragebögen, das Ernährungsprotokoll sowie die Untersuchung im Studienzentrum inkl. Blut- und Urinprobe werden nach Abschluss der Studie 10 mal 50 € unter den Teilnehmerinnen verlost.


10.
Kostet die Teilnahme etwas?

Nein, die Studienteilnahme ist kostenlos.

11. Kann ich trotz einer gesundheitlichen Einschränkung teilnehmen?

Die Preggie-Studie möchte den Zusammenhang von Ernährung, Entwicklung und Gesundheit untersuchen. Daher können Schwangere mit chronischen Erkrankungen, die diesen Zusammenhang beeinflussen, nicht an der Studie teilnehmen. Dazu gehören z.B. Diabetes mellitus Typ 1, Zöliakie, Präeklampsie. Beispielsweise ein Heuschnupfen ist kein Ausschlussgrund.

12. Ist die Einhaltung des Datenschutzes gewährleistet?

Ihre persönlichen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz. Es wird gewährleistet, dass personenbezogene Daten nicht an Dritte, die nicht an dem Projekt beteiligt sind, weitergegeben werden. Bei der Veröffentlichung in einer wissenschaftlichen Zeitung wird aus den Daten nicht hervorgehen, wer an der Studie teilgenommen hat. Sie können außerdem jederzeit, auch ohne Angabe von Gründen, die Teilnahme beenden, ohne dass Ihnen dadurch irgendwelche Nachteile entstehen. Für die Datenschutzrichtlinien informieren Sie sich bitte auf unserer Homepage unter der Rubrik Datenschutz.